Unabhängiger Versicherungsmakler in Bremen, Verden, Rotenburg, Hannover und Hamburg !
Allerlei über Versicherungen

Hausverkauf künftig nur mit Energieausweis

Die Energiepreise steigen und steigen - wer eine Immobilie verkauft oder vermietet, muss dem Käufer oder neuen Mieter künftig einen so genannten Energieausweis vorlegen können. Bereits ab dem 1. Juli 2008 gilt diese Regel für Wohngebäude, die bis 1965 errichtet wurden. Spätestens ab 1. Januar 2009 muss der Verkäufer oder Vermieter den Energieausweis auch bei allen jüngeren Immobilien vorweisen. Der Energieausweis hilft dem zukünftigen Mieter oder Eigentümer, den Energieverbrauch der Immobilie realistisch einzuschätzen und zeigt Möglichkeiten zur Verbesserung der Wärmeisolierung auf.

Der Energieausweis kann entweder auf der Grundlage des Energiebedarfs der Immobilie ("Bedarfsausweis") oder des Energieverbrauchs ("Verbrauchsausweis") erstellt werden. Die Angaben im Verbrauchsausweis werden aus dem tatsächlichen Heizungs- und Warmwasserverbrauch der letzten drei Jahre ermittelt. Die Energiebewertung mittels Verbrauchsausweis bildet zwar den wirklichen Energieverbrauch ab, sie hängt aber auch vom persönlichen Heizverhalten der Bewohner ab. Die aufwändigere Bedarfsbewertung beruht dagegen auf einer genauen wärmetechnischen Analyse des Hauses. Ein Fachmann untersucht zunächst das Heizungssystem und die Bausubstanz des Hauses. Danach berechnet er den durchschnittlichen Energiebedarf und gibt konkrete Tipps zur Verbesserung des Wärmeschutzes. Hauseigentümer können diese Empfehlungen nutzen und die Wärmedämmung ihres Gebäudes verbessern.

Ab Oktober 2008 ist beim Verkauf oder der Vermietung von Häusern, die vor 1977 gebaut wurden, der etwa 800 Euro teure Bedarfsausweis vorgeschrieben. Bis zu diesem Termin kann der Hauseigentümer noch selbst entscheiden, ob er den Bedarfs- oder den kostengünstigeren Verbrauchsausweis vorlegt. Den einfachen, aber weniger aussagekräftigen Verbrauchsausweis gibt es schon ab rund 25 Euro. Ausstellen dürfen den neuen Wärmeausweis Architekten, Bauingenieure, Gebäudetechniker, Bauhandwerksmeister und andere Fachleute, die entsprechende Kenntnisse nachweisen.

[ zurück ]

 
Schließen
loading

Video wird geladen...